Frauen… äh, was?

Ein Hoch auf die Frauen (bis auf einige, wenige Ausnahmen, die ich lieber in die ewige Verbannung oder Jagdgründe schicken würde) zum Internationalen FRAUENTAG. Ein quasi sozialistisches Über(l)bleibsel aus alten Zeiten. Das Internet gibt Aufschluss: … Die deutsche Sozialistin Clara Zetkin schlug auf einer Internationalen Frauenkonferenz im Jahre 1910 die Einführung eines internationalen Frauentages vor. … Und dann ist es auch so gekommen.

 

Wie war das denn dann nun genau? Durfte an diesem Tag und zwecks Anlasses die weibliche Belegschaft der Arbeitsbrigade einen halben Tag frei nehmen? Oder gab es Orden zu verleihen? Ich weiß es wirklich nicht. Aber der Gebrauch von Kalendertagen für allerlei „Internationale x-Tage“ ist doch in den letzten Jahren etwas inflationär geworden (Nicht der Frauentag!!!). Man muss sie nicht alle kennen.  Manche halten das ja für einen ungeheurlichen Unsinn, ich enthalte mich da gerne meiner Stimme.

 

Und es soll ja immer noch Männer geben, die partout das Wahlrecht für Frauen (Deutschland 1918!) abschaffen wollen, für die Emanzipation und Suffragetten Fremdwörter sind und die nichts lieber wollen, als dass die Frauen aus der klassischen Arbeits-(Männer)welt verschwinden. Sind all diese Männer denn nun hoffnungslose Dinosaurier und Chauvinisten-Schweine?

 

Gut, dass meine Dummies auf den Bildern politisch völlig korrekt und „gender-konform“ sind: Ich mag eine Geschlechter-Definition in diesem Falle nicht zu erkennen und kann mit bestem Gewissen von „echten „neutralen Wesen sprechen.

 

Es gibt doch wahrhaftig nur eine Gerechtigkeit im Leben, und die ist, dass jeder einmal – früher oder später – vor seinen Schöpfer treten muss. Und wie steht es mit der Gleichberechtigung? Wäre es dann nur nicht konsequent und fair, wenn ein Jeder nach dem Tode als anderes Geschlecht wiedergeboren würde? Mit sozialistischen Grüßen begrüßt dies

Ihr STEFAN NEUBAUER

 

Zur schnellen Würdigung des heutigen Tages, der bloßen weiblichen Existenz und Anwesenheit und natürlich, nicht zu vergessen, des weiblichen Könnens schicke ich ein Liedchen in die Jukebox. Ist das okay?

 

 

zurück
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*