WENN ES KNALLT: BOUTERWECK !

30 Jahre Spezialeffekte für Film und Fernsehen. Nun ist Schluss mit den 

geplanten Explosionen. 

 

Ein typischer Berliner Hinterhof in Neukölln in einer unscheinbaren

Nebenstraße. Ein paar Lagerhallen und mittelständische Handwerksbetriebe,

eine Autowerkstatt findet man hier. Und die Pyrotechnik GmbH. Hinter einer

schweren Eisentür, mit Alarmanlagen wie die Deutsche Bank gesichert,

versteckt sich die Welt des Michael Bouterweck und seiner Frau Daniela

Goepel. Werkstatt und Unternehmenssitz einer festen Institution in der Film-

und Fernsehwelt in Deutschland. Wenn man Spezialeffekte, Nebel und

Regen, Explosionen aller Art und Größe oder Waffen für eine

Produktion benötigte, war man gut beraten, sich an Michael Bouterweck und

sein Team zu wenden. Es gab nichts, was er nicht hätte zaubern können. Wir

sitzen in seinem kleinem Büro im ersten Stock und trinken Kaffee, seine Frau

verpackt nebenan Büromaterialien. Nach über 30 Jahren im Film- und

Fernsehgeschäft ist nun Schluss. Ein leiser Abschied, ganz ohne Feuerwerk,

Knall und Rauch.

team_teaserb

Herr Bouterweck, Sie haben in Ihrer Karriere hunderte von Produktionen 

mit Ihrem Unternehmen begleitet und es ordentlich Krachen lassen. 

Kann man dann so einfach abschalten und aufhören? 

Mit Mitte 60 ist es nicht mehr so einfach 12 Stunden und mehr an einem Drehort zu

stehen und auf seinen Einsatz zu warten. Natürlich fällt es einem trotzdem nicht so

leicht sein langes und interessantes Berufsleben hinter sich zu lassen, aber irgendwann

muß man diese Konsequenzen ziehen. Und dann bringe ich das auch hier mit

dem Unternehmen zu einem guten Ende. Es ist ja nicht so, dass ich nicht

gerne die Firma in vertraute Hände abgegeben hätte, aber mit der geplanten

Übergabe an jüngere Kollegen hat es einfach nicht geklappt. Leider. Also

musste Plan B her und das heißt Abwicklung und Verkauf meines Inventars,

was ja nicht wenig ist. Ich bin immer noch dabei, für das eine oder andere Teil

einen Abnehmer zu finden. In mehr als 30 Jahren  Film- und

Fernsehproduktionen kommt halt doch einiges zusammen.

Also, der große Ausverkauf? 

Ganz so schlimm war es nicht, und im Übrigen ist die Zahl der möglichen

Käufer mit Lizenzen relativ überschaubar. Den Großteil unseres

Waffenbestandes habe ich zum Beispiel an eine holländische

Spezialeffektfirma verkaufen können. Ich bin heilfroh, dass das schon einmal

geklappt hat. Aber ganz so einfach ist es nicht, wenn man auch umgebaute

Kriegswaffen im Angebot hat. Jetzt muss der Transport mit allen

Genehmigungen und Sicherheitsbestimmungen organisiert werden. Mit den

kleineren Geräten, wie zum Beispiel Wind- und Nebelmaschinen ist es da

unkomplizierter. Man kennt mich ja und weiß, was ich im Angebot hatte.

Unsere große Regenanlage ist auch schon weg. Aber es gibt noch viel zu tun,

bis ich mein Lager geräumt habe. Ich versuche mit meiner Frau bis

Weihnachten das Gröbste geschafft zu haben.

Wie muss man sich so einen Arbeitstag als Feuerwerker, 

Sprengstoffexperte und Waffentechniker beim Film vorstellen? 

Ich bekomme eine Aufgabe gestellt und dann mache ich mich an die Planung.

Wenn man bedenkt, dass ein „normaler“ Drehtag schon mal gut und gerne

35-40 Tausend Euro kosten kann, erwartet jeder, vom Regisseur angefangen

bis zum Kameramann und dem Produktionsleiter, dass man eine gute Arbeit

und punktgenau abliefert. In dem Drehbuch stehen die Vorgaben und es gilt

dann zu überlegen wie alles umgesetzt werden kann, so dass es im Film, für

den Zuschauer gut aussieht. Letztendlich ist das ja das Ziel meiner Arbeit:

Alles möglichst echt und realistisch darzustellen. Ob ein Auto explodieren soll

oder ein Schauspieler schiessen muß, es regnen soll oder ein Regal aufs

Stichwort umfallen muß – immer ist die Sicherheit aller Beteiligten das oberste

Gebot. Zusätzlich muß es noch perfekt aussehen und darf nicht zuviel kosten.

Gab es einmal eine brenzlige Situation? 

Nein. Die entsprechenden Planungen, Vorgespräche mit allen Abteilungen und das

gesamte Genehmigungsverfahren bei Behörden, sorgen dafür, das es keine wirklichen

Gefahren geben kann. Die wirklich einzige brenzlige Situation am Set ist – kein

Catering oder ein schlechter Koch.

Was waren die Highlights in Ihrer Filmkarriere? 

Meine aufwändigste Produktion war “Das Wunder von Lengede” in Goslar.

Dort haben wir das einzige Süßwasserstudio in Europa gebaut.  Ich war für

die gesamte Wassertechnik verantwortlich.Wir haben ein komplettes

Wassersystem entwickelt, was durch einen gebauten Bergwerksstollen alle

20 Min.rauschte und die Schauspieler mitriss. 420.000 Liter in 60 sec flossen

durch die Dekoration. Es ist ganz selten gewesen, dass ich über die gesamte

Produktionsdauer von mehreren Wochen vor Ort war. Meistens waren unsere

Einsätze pro Film auf 2-4 Tage beschränkt. Je nach Planung und Umfang

natürlich. Eine aufwendigere Produktion war der Dreiteiler „Die Wölfe“ von

Friedemann Fromm und seine Serie “Weissensee”. Beides haben wir gerne

betreut und uns auch im Team sehr aufgehoben gefühlt. Bei der Hollywood-

Produktion „Das Duell“ von Jean-Jacques Annaud mit Jude Law haben wir

übrigens nur Kopfschüsse gemacht, beim Kampf um Stalingrad. Auch die

Zusammenarbeit mit Loriot war eine schöne Erfahrung für uns.

Wie sind Sie denn zum Film gekommen? 

Während des Studiums hat mich ein Freund als Ausstattungshilfskraft zum Film

geholt. Die vielen verschiedenen Aufgaben mein Interesse geweckt, so dass

ich nach dem Studium dabei geblieben bin.

Ich habe die verschiedensten Ausbildungen und erforderlichen Prüfungen

gemacht (Sprengtechnik, Pyrotechnik, Waffentechnik etc.) , um die

gesetzlichen Voraussetzungen zu erfüllen.

60 Prozent  von dem, was man im Film dann von meiner Arbeit sieht, ist

immerhin Vorbereitung, Planung, Rechnen, Zeichnen, Gespräche mit Regie

und Kamera und mit der Ausstattung. Abwechslungsreich und spannend –

was will man mehr und mit meiner Frau habe ich eine perfekte Ergänzung

gefunden. Wir haben die letzten 30 Jahre als Team verbracht. Wir hatten sehr

viel Freude an der Arbeit und an den Menschen die wir dabei kennengelernt

haben. Viele von Ihnen sind zu Freunden geworden.

Die Spezialeffektfirma  Pyrotechnik GmbH wird es also nicht mehr 

geben. Wie fielen die Reaktionen aus? 

Die meisten Kollegen waren überrascht und zum Teil vielleicht auch ein wenig

traurig.

Wenn man 30 Jahre dabei war, ist es für viele nicht so gut vorstellbar, dass man auf

einmal nicht mehr kommt. Aber da wir ja nicht aus der Welt sind, wird der eine oder

andere vielleicht mal einen Rat oder eine Idee brauchen. Die wird es dann von uns

gerne geben. Im Übrigen gibt es aber zur Zeit sowieso gerade einen deutlich spürbaren

Generationswechsel und so wird die Filmgeschichte auch ohne uns weitergehen und

das sicherlich nicht schlechter.

IMG_1493tt

 

 

zurück
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*